Zervikales spinales Arachnoiddivertikel (SAD)

© Therese Rodin

Hintergrund: Die Rückenmarkserkrankung, die bei Möpsen auftritt, die die Vorderbeine betreffen, wird als Spinales Arachnoiddivertikel (SAD) bezeichnet. (Diese werden in der älteren Literatur manchmal fälschlicherweise als Arachnoidalzysten bezeichnet. Im Gegensatz zu Zysten sind sie jedoch nicht geschlossen, sondern stellen eine Ausbuchtung in einem Organ des Körpers dar.) Das Divertikel drückt auf das Rückenmark und verursacht so Gehschwierigkeiten und Schürfwunden an Krallen und Zehen und manchmal auch auf der Oberseite der Pfote. Manche Möpse werden so schlimm, dass sie eingeschläfert werden müssen, aber Mauler et al. schreiben, „die charakteristischste klinische Darstellung ist eine moderate generalisierte propriozeptive Ataxie [unkoordinierte Bewegungen] ohne Anzeichen von Unbehagen“ (2014: 175, meine Übersetzung).

Die spinalen Arachnoiddivertikel (SAD), die die Vorderbeine betreffen, befinden sich im Bereich von C1-T2, d. h. in der Halswirbelsäule und am Beginn der Brustwirbelsäule, und werden daher als zervikal bezeichnet (zervikal = stammt aus dem Hals). SAD tritt zwischen den Rückenmarkmembranen im sogenannten Subarachnoidalraum auf und kann entlang der gesamten Wirbelsäule auftreten, ist jedoch am häufigsten im Hals- und unteren Rücken-/Lendenbereich. (Rohdin 2014: 229, 231; Mauler 2014: 176f; id. 2017: 850). Wenn SAD im unteren Rücken/in der Lendenwirbelsäule auftritt, kann dies zur Krankheit Mops-Myelopathie führen. Darüber können Sie hier auf der Website mehr erfahren.

Der betroffene Bereich bei SAD ist mit roten Pfeilen markiert.

Mauler et al. haben ein größeres Material von Hunden verschiedener Rassen angeschaut, die SAD hatten. Ihr Material bestand aus Krankengeschichten von 122 Hunden, von denen einige mehr als eine SAD hatten, so dass das Material 125 SAD umfasste. Davon befanden sich 65 im Nacken und 60 im unteren Rücken. Das Material enthielt 21 Möpse. Von den Möpsen hatten sieben eine Halswirbelsäulen- und 13 eine Brustwirbelsäulen-SAD. Der letzte Mops hatte mehr als ein SAD (Mauler et al. 2014: 175, 177, Tabelle 1), aber es ist nicht klar, wo sich diese befanden. Aus dem Material von Mauler et al. geht hervor, dass die meisten Möpse ein SAD im unteren Rückenbereich aufwiesen (62%), während die mit einer SAD im Nackenbereich 33% ausmachten.

Die Rasse mit der höchsten Häufigkeit von SAD im Material von Mauler et al. war der Mops, gefolgt von der französischen Bulldogge und dem Rottweiler. Die Autoren weisen darauf hin, dass man, auch wenn die Häufigkeit in jeder Rasse nicht hoch ist, über eine Krankheit der Rasse sprechen kann, im Gegensatz z.B. zum deutschen Schäferhund, bei dem nur einzelne Individuen SAD entwickeln (Mauler et al. 2014: 177). Die folgende Tabelle zeigt die Häufigkeit von SAD bei den vier in Mauler et al. genannten Rassen:

In einer schwedischen Studie von Rohdin et al. beantworteten Mops-Besitzer Fragen zur Gangart ihres Mopses, und einige von ihnen hatten auch Videos eingereicht, die die Gangart ihres Mops zeigten. Die Autoren zeigen in einer Tabelle, dass 128 von 336 Möpsen (d.h. 38,1%) einen abnormalen Abrieb der Krallen aufwiesen. Von diesen 128 Möpsen haben 80,5% die Krallen an den Vorderpfoten, 4,2% die Krallen an den Hinterpfoten und 15,3% die Krallen an den Vorder- und Hinterpfoten abgenutzt. Die Forscher weisen darauf hin, dass diese Art von Verschleiß in anderen Studien als Symptom für SAD aufgetreten ist (Rohdin et al. 2018: 4, Tabellen 2, 7).

In der Studie von Mauler et al. hatten etwas mehr Hunde SAD in der Halswirbelsäule als im unteren Rücken, aber die Möpse hatten mehr SAD im unteren Rücken. In der Studie von Rohdin et al. wiesen die meisten Möpse Schäden von Abnutzung an den Vorderpfoten auf, was darauf andeutet, dass SAD im Nacken bei Möpsen häufiger vorkommt als SAD im unteren Rücken. Da das Material von Rohdin et al. viel mehr Möpse umfasst, ist es wahrscheinlich, dass es ein besseres Bild davon gibt, wie es in der Mops-Population aussieht.

Abrieb an einer von Nappes Zehen auf der rechten Vorderpfote.

An zwei der Fakultäten, von denen die Forscher im Mauler et al:s Studium Material erhalten haben, hatten 3,4% bzw. 4,5% der Möpse SAD, die dort Patienten waren (und dies schließt sowohl zervikales als auch thorakolumbales SAD ein). (Von der dritten Fakultät waren 16 Hunde mit SAD eingeschlossen, und keiner von ihnen war ein Mops.) In Rohdin et al:s Material hatten stattdessen insgesamt 30,7% Gehschwierigkeiten und 80,5% hatten Symptome an den Vorderbeinen (Rohdin et al., 2018: 3, 4, Tabellen 2, 7), was 24,7% der gesamten Mops-Population in ihrer Studie darstellt.

Zusätzlich zu der Tatsache, dass SAD in Mauler et al:s Material am häufigsten bei Möpsen vorkommt, war die Krankheit bei Rüden in allen Rassen am häufigsten. Von den 125 in die Studie einbezogenen Hunden, hatten 97 Rüden (78%) und 27 Hündinnen (22%) SAD (Mauler et al. 2014: 175f.). Man sieht das gleiche Muster bei Menschen, bei denen vor allem Männer in SAD erkrankt werden. Der geschlechtsspezifische Aspekt hängt mit möglichen Ursachen für die Entstehung von SAD zusammen, da ein Faktor hormonell sein kann. Mauler et al. schreiben: „Da gezeigt wurde, dass das Liquor cerebrospinalis durch Hormone beeinflusst wird, scheint ein hormoneller Einfluss auf die SAD-Bildung möglich zu sein“ (Mauler et al. 2014: 179).

Neben den hormonellen Wirkungen haben die Forscher eine Reihe möglicher Ursachen für die Entstehung von SAD aufgezeigt. Ein Aspekt ist der erbliche und angeborene (siehe die Studie von Rohdin et al. (2014) über sieben verwandte Möpse, bei denen alle an SAD erkrankt waren), und ein weiterer Aspekt ist die Begleitung anderer Erkrankungen der Wirbelsäule (Mauler et al. 2014: 175). In der Studie von Mauler et al. hatte ein Drittel (33,3%) der Möpse andere Wirbelsäulenerkrankungen in derselben Region wie ihr SAD, und bei französischen Bulldoggen hatten fast zwei Drittel (61,5%) andere Wirbelsäulenerkrankungen in derselben Region. Die Autoren schließen daraus, dass diese anderen Krankheiten zur Entwicklung von SAD beigetragen haben könnten (Mauler et al. 2014: 178, 180).

Biomechanische Faktoren wurden ebenfalls als mögliche Ursache für die Entwicklung von SAD identifiziert (Mauler et al. 2014: 175). SAD entwickelt sich normalerweise im Nacken und im Bereich des unteren Rückens/der Lendenwirbelsäule. Dies sind Bereiche, die in der Wirbelsäule am beweglichsten sind. In Bezug auf SAD im unteren Rücken-/Lendenwirbelbereich schlugen Forscher vor, dass defekte Wirbel mit unterentwickelten oder fehlenden kaudalen Gelenkprozessen in der Region zu chronischer Instabilität in der Region geführt haben, was zur Entwicklung weiterer Krankheiten führte (Fisher et al 2013; Driver et al., 2019). Lesen Sie mehr darüber unter „Mops Myelopathie (Pug Myelopathy (PM)“. In den Studien, die ich über zervikale SAD gelesen habe, habe ich keine Informationen darüber gesehen, wie häufig es ist, mit defekten kaudalen Gelenkprozessen an den Halswirbeln.

Die Symptome von SAD am Nacken (d.h. wenn die Vorderbeine betroffen sind) traten in der Studie von Rohdin et al. bei einem mittleren Alter von einem Jahr auf (2018: 4). In der Studie von Rohdin et al. von sieben verwandten Möpsen traten die Symptome im Alter von 3 bis 4 Monaten auf und zeigten sich so, dass der Mops anfing, die Vorderpfoten zu ziehen und Wunden an der Oberseite der Pfoten bekam. Die Symptome verschlechterten sich mit der Zeit, was zu einer Beeinträchtigung der Koordination des Hundes führte, und sie fielen manchmal um (2014: 230). Bei diesen Möpsen scheint der Prozess schnell verlaufen zu sein, da drei von ihnen bereits im Alter von sechs oder sieben Monaten operiert werden mussten. Alle drei verbesserten sich anfangs, aber einer wurde nach einem Monat und einer nach einem Jahr aufgrund einer Verschlechterung eingeschläfert (Rohdin et al. 2014: 231f.).

Der rasche Fortschritt, den einige der sieben Möpse zeigten, scheint nicht das allgemeine Ergebnis bei zervikaler SAD zu sein. Wie wir in der Einleitung gesehen haben, schreiben Mauler et al., dass „die charakteristischste klinische Darstellung [von SAD] eine moderate generalisierte propriozeptive Ataxie ist“ (2014: 175, meine Übersetzung).

Obwohl zervikale SAD im Allgemeinen nicht aggressiv fortschreiten, andeutet die Studie von Mauler et al., dass sie in den meisten Fällen fortschreitet, da 95,3% der Hunde in ihrer Studie mit dieser Art von SAD eine Progression der Krankheit zeigten (2014: 178). Mauler et al. führten auch eine Studie durch, in der sie das Ergebnis von Behandlungen bei SAD untersuchten. Dort schreiben sie, dass die Hunde, die aufgrund von SAD eingeschläfert wurden, im Durchschnitt 152 Monate, d.h. 12,6 Jahre, von der Diagnose bis zu ihrer Euthanasie lebten (Mauler et al. 2017: 851). In der von Rohdin et al. erwähnten Umfragestudie gaben 47 Mopsbesitzer an, dass ihr Mops eingeschläfert wurde oder gestorben ist. Die häufigste Ursache waren Gehschwierigkeiten, die 28,8% dieser 47 Möpse ausmachten (Rohdin et al. 2018: 6). Ihr Alter erscheint jedoch nicht in der Studie.

Wie oben erwähnt, haben Mauler et al. das Ergebnis verschiedener Behandlungen von SAD untersucht. Sie haben dann das gleiche Material benutzt wie in der Studie, auf die ich mich oben beziehe. Die Behandlungen, die sie sich anschauten, waren medizinisch und chirurgisch. In der Gruppe, die medizinische Behandlung erhielt, gab es 38 Rüden und 12 Hündinnen, und der Mops war die allgemeinste Rasse. 22 dieser Hunde hatten zervikale SAD und 27 thorakolumbale SAD (Mauler et al. 2017: 850).

Die medizinische Behandlung bestand hauptsächlich aus Prednison, aber zwei Hunde erhielten Carprofen, ein Gabapentin und eine lediglich körperliche Behandlung. Bei der Nachuntersuchung der medizinisch behandelten Hunde waren 43% von ihnen aufgrund ihrer SAD eingeschläfert worden, während 40% noch am Leben waren. In der Gruppe der operierten Hunde (wo Möpse eingeschlossen sein können, was aber aus dem Artikel nicht ersichtlich ist) waren 13% aufgrund von SAD eingeschläfert worden und 66% waren noch am Leben (Mauler et al. 2017: 851).

Mauler et al:s Schlussfolgerung ist, dass Hunde die SAD haben und operiert werden, haben eine größere Chance auf Besserung und Überleben (unabhängig davon, ob das Divertikel zervikal oder thorakolumbal war und ob es sich um eine kleine oder große Rasse handelte) (Mauler et al. 2017) : 851). Sie weisen jedoch darauf hin, dass in anderen Studien gezeigt wurde, dass langfristig neue SAD entstanden sind, was in ihrer eigenen Studie bis auf einen Fall nicht der Fall war (Mauler et al. 2017: 852). In Bezug auf die Langzeitprognose führten Alisauskaite et al. eine Studie durch, in der sie die Ergebnisse kurz- und langfristig nach einer Operation der thorakolumbalen SAD an 25 Möpsen untersuchten. Sie kamen zu dem Schluss, dass die Prognose kurzfristig gut war, da sich 80% der Möpse verbessert hatten. Langfristig hatten sich jedoch 86% der Möpse verschlechtert (Alisauskaite et al. 2018).

Das Bild, das die Forscher geben, ist, dass zervikales SAD normalerweise milde Symptome hervorruft, die jedoch fortschreiten, aber dass einige Möpse auch schwerwiegendere Symptome mit Abnutzung auf der Oberseite der Pfote haben können. Der Mops ist eine Rasse, in der SAD relativ häufig vorkommt. Es scheint mehrere Gründe für die Entwicklung von SAD zu geben, z.B. hormonelle, erbliche und auf andere Wirbelsäulendefekte zurückzuführende. Es scheint, dass eine Operation den Möpsen eine bessere Chance auf Besserung gibt als nur eine medizinische Behandlung, aber Euthanasie wegen SAD kommt auch nach einer Operation vor. Es wäre interessant zu wissen, ob eine medizinische Behandlung das Überleben im Vergleich zu keiner Behandlung erhöht. Obwohl die Krankheit in den meisten Fällen mild ist, beeinträchtigt sie die Lebensqualität der Möpse und machen ihrer Besitzer Sorgen.

Ziel: Kein Mops soll spinales Arachnoiddivertikel entwickeln.

Strategie: Die Symptome beim zervikalen SAD treten normalerweise früh im Leben auf und daher ist es möglich, Möpse mit Symptomen aus der Zucht auszuwählen. Andere Wirbelsäulenerkrankungen fallen häufig mit SAD zusammen, weshalb es wichtig ist, die Wirbelsäule eines zukünftigen Zuchthundes mithilfe eines CT-Scans untersuchen zu lassen. Es sollten nur mit solchen Möpsen gezüchtet werden, die eine gesunde Wirbelsäule ohne Wirbel- oder Weichgewebedefekte aufweisen. Der Mops braucht auch eine normale Rückenlänge, um die Gesundheit des Rückens zu verbessern. Der Standard-Mops ist heute kompakt und quadratisch, aber wir müssen uns um die rechteckige Körperform des „normalen Hundes“ bemühen, wie es Züchter alterdeutscher Möpse und Retromöpse tun. Lindholm et al. schreiben: „übermäßige Abweichungen von dem Äußeren des normalen Hundes kann dazu führen, daβ die Rasse gesundheitliche Probleme bekommt“ (Lindholm 2015: 33, meine Übersetzung aus dem Schwedischen). Lesen Sie mehr über die Rückengesundheit des Mopses unter „Keilwirbel und andere Wirbelanomalien“ und „Mops Myelopathie (Pug myelopathy PM)“.

Quellen und weitere Lesung:

Alisauskaite, Neringa et al. 2019. „Short- and long-term outcome and magnetic resonance imaging findings after surgical treatment of thoracolumbar spinal arachnoid diverticula in 25 Pugs”. Journal of Veterinary Internal Medicine 33, 1376–1383. doi: 10.1111/jvim.15470

Driver, Colin J. et al. 2019. „Magnetic resonance image findings in pug dogs with thoracolumbar myelopathy and concurrent caudal articular process dysplasia”. BMC Veterinary Research 15:182. https://doi.org/10.1186/s12917-019-1866-0

Fisher, Stephen C. et al. 2013. „Constrictive Myelopathy secondary to hypoplasia or aplasia of the thoracolumbar caudal articular processes in Pugs: 11 cases (1993–2009)”. Journal of the American Veterinary Medical Association 242: 223–229.

Lindholm, Åsa, Catharina Linde Forsberg and Ingalill Blixt. 2015. Hunduppfödning i teori och praktik. Svenska kennelklubben.

Mauler, D. A. et al. 2014. „Signalment, Clinical Presentation, and Diagnostic Findings in 122 Dogs with Spinal Arachnoid Diverticula”. Journal of Veterinary Internal Medicine 28, 175–181.

Mauler, D. A. et al. 2017. „Spinal Arachnoid Diverticula: Outcome in 96 Medically or Surgically Treated Dogs”. Journal of Veterinary Internal Medicine 31, 849–853.

Rohdin, Cecilia et al. 2014. „Cervical spinal intradural arachnoid cysts in related, young pugs”. Journal of Small Animal Practice 55, 229–234.

Rohdin, Cecilia et al. 2018. „High prevalence of gait abnormalities in pugs”. Veterinary Record. doi: 10.1136/vr.104510, 1–9.

Kapitel in Strategien zur Zucht von gesunden Möpsen