Mentalität

Hintergrund: Es ist durchaus üblich, dass der Mops als „Clown“ bezeichnet wird und sogar so, als wäre er kein Hund, sondern ein Engel oder vereint verschiedene Tiere in einem, wie einen Frosch, eine Katze, ein Schwein und einen Affen. Es ist auch üblich, dass der Mops durch Anziehen menschlicher Kleidung humanisiert und in Kontexten fotografiert wird, in denen man erwartet, einen Menschen zu sehen, wie am Computer, am Steuer des Autos usw. Wegen all dies meine ich, dass es wichtig ist, zuerst festzustellen, dass der Mops ein HUND ist.

Als Hund basiert die Mentalität des Mopses auf seiner Spezies und er hat auch Bedürfnisse wie der Spezies Hund. Der Mops hat grundlegende Hundebedürfnisse und Verhaltensweisen, genau wie andere Hunde. Alle Hunde sind genetisch kodiert für Dinge wie das Suchen, Jagen und Fangen von was zu fressen, zum Schlafen, Ausruhen und Betten, zum Pflegen und Reinigen, zum Bewachen von Territorien, zum Reproduzieren und zur sozialen Interaktion als Hund (Selin 2016). Alle diese genannten Verhaltensweisen sind diejenigen, die der Hund als Hund benötigt und die nicht vom Hund „entfernt“ werden können. Stattdessen kann der Mensch die unterschiedlichen Bedürfnisse in Verhaltensweisen umwandeln, die für das Zusammenleben mit dem Menschen besser passt. Zum Beispiel können verschiedene Teile der Jagdfahrt durch Aktivitäten wie Kampfspiele oder Wildpfade kanalisiert werden. Die Codierung des Hundes zur Überwachung des Territoriums kann z.B. durch Klatschtraining geformt und kontrolliert werden, so dass der Hund, anstatt zu bellen, zu seinen Menschen kommt und sagt, dass sich jemand außerhalb des Hauses befindet.

Standardmöpse sind normalerweise so kompakt im Körper, dass sie ihre privaten Teile nicht reinigen können. Ihr Körper ermöglicht es ihnen daher nicht, ein Grundbedürfnis zu erfüllen, für das sie genetisch kodiert sind. Der Reinigungsbedarf ist auf andere Weise schwer zu kanalisieren. Was der Mops oft tut, ist, dass er ständig seine Pfoten leckt usw. (Das Lecken kann auch andere Ursachen haben.) Wenn ein Grundbedürfnis nicht erfüllt werden kann, entsteht Unbehagen beim Hund.

Eine ziemlich verbreitete Auffassung unter Mopsbesitzern ist, dass der Mops keine Jagdinstinkte hat. Diese Ansicht ist jedoch falsch. Wenn der Mops ein Hund ist, hat er wie alle anderen Hunde Jagdinstinkte. Der Jagdinstinkt kann zwischen den Rassen variieren, da bei einigen, Zucht über sehr lange Zeit durchgeführt wurde, um bestimmte Teile des Jagdinstinkts des Hundes zu verfeinern. Gleichzeitig sollte berücksichtigt werden, dass das Jagdverhalten eine geringe Erblichkeit aufweist, d.h. ein sehr guter Jagdhund vererbt das Jagdverhalten in relativ geringem Maße an seine Nachkommen, und umgekehrt kann ein schlechter Jagdhund Welpen bekommen, die sehr gute Jagdhunden werden (siehe Schmutz und Schmutz 1998).

Dass der Jagdinstinkt des Mopses nicht unbedeutend, aber anderen Hunden ebenbürtig ist, zeigt die Tatsache, dass die Jagdmechanismen vieler Möpse beginnen, wenn ein Fahrrad oder ein Fahrzeug vorbeizieht. Die Bewegung des Fahrzeugs erzeugt die gleiche Reaktion, als ob z.B. ein Hase würde vorbeirennen. Warum ist es dann so ungewöhnlich, dass Standardmöpse z.B. Hasen, Vögel und andere Wildtiere jagen? Meiner Meinung nach hängt es von der Konstitution des Standardmopses ab, mit kurzen Beinen und zu wenig gewinkelten Vorder- und Hinterbeine. Der Mops bewegt sich zu langsam, um eine Chance gegen z.B. ein Hase zu haben; weil der Mops so langsam ist, verschwindet der Reiz für die Jagd schnell aus dem Sicht- und Geruchsfeld des Mopses und somit nimmt der Jagdinstinkt ab. (Vgl. Irene Sommerfeld-Stur, die über das entsprechende Fehlen von Jagdwunsch bei quadratisch gebauten Spitzrassen schreibt (2016: 134).) Ich sage immer, dass wir dem Mops einen normalen Hundekörper geben müssen, bevor wir sagen können, wie seine Mentalität ist. Mein Mann und ich besitzen einen Standardmops und einen altdeutschen Mops, die dies anhand des Jagdinstinkts veranschaulichen. Der Standardmops macht ein paar Schritte und dann ist der Hase weg. Unser altdeutscher Mops hat eine völlig andere Anatomie und kann den Hasen eine Weile jagen, bevor er verschwindet, so dass für sie der Wunsch nach Jagd viel länger bleibt.

Ein Zitat von Hundsport Special No. 4 2020 spiegelt wider, dass alle Hunde Jagdinstinkte haben:

„Es ist nicht verwunderlich, dass Hüte- und Jagdhunde verschiedener Art jagen, aber was ist mit anderen Hunden wie Begleithunden, sie jagen nicht, oder? Doch, mehr oder weniger. Wenn Sie einen Hund gekauft haben, haben Sie einen Jäger gekauft, ob Sie daran gedacht haben oder nicht. Wenn Sie keinen Jäger wollen, sollten Sie stattdessen ein Meerschweinchen kaufen.“ (Tapper 2020: 39, meine Übersetzung aus dem Schwedischen)

Was macht den Mops als Rasse so besonders, was zeichnet ihn aus? Meiner Meinung nach, ist es vor allem ein Ding, dass eine Besonderheit der Mopsmentalität ist, nämlich, dass er ihren Menschen und Mithaustieren nahe sein möchte. Für den Mops ist es sehr wichtig, immer ganz nah zu sein, und sie sitzen oft sogar auf ihren Leuten und Mithaustieren.

Mein PT Leni und ich.

Die treibende Kraft, nahe zu sein, bedeutet auch, dass der Mops normalerweise nicht zur Flucht neigt, dass es ihm nichts ausmacht, beim Gehen ohne Leine im Freien wieder an der Leine zu sein, und dass er keine Jagdoperationen weit entfernt von seinen Menschen durchführt. Im Vergleich zu Jagdhunden, die unabhängig sein müssen, um mehr oder weniger weit von ihrem Führer entfernt arbeiten zu können, ist der Mops ziemlich abhängig. Der Mops will nicht weit von seinem Führer entfernt sein. Dies hört und liest man oft in Mopsgruppen und bei Begegnungen mit Mopsbesitzern; ihr Mops folgt ihnen wie ein Schatten, sie dürfen nicht einmal alleine die Toilette betreten.

Ein weiterer Aspekt in Bezug auf die Mentalität des Mopses ist sein Energieniveau. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Möpse ein sehr hohes Energieniveau haben und sehr aktiv und intensiv sind. Sie können schwierig sein, zu handhaben, weil sie bellen, zu anderen Hunden ziehen, sehr intensiv spielen wollen usw. Es gibt auch Möpse, die ziemlich ruhig und gemächlich sind (einige von ihnen wahrscheinlich wegen BOAS), sowie solche, die dazwischen sind, und haben ein gleichmäßigeres und „normales” Energieniveau.

Wenn es um die Beziehung zu anderen Haustieren, Hunden, Menschen, sowohl Erwachsenen als auch Kindern geht, ist der Mops normalerweise freundlich zu allen. Möpse gedeihen im Allgemeinen mit jedem. Es besteht jedoch die Tendenz, dass einige Möpse in Bezug auf eine Person, die für sie wichtig ist, eifersüchtig werden, und sie können auch überwachen, dass ein anderer Hund im Haushalt nicht mehr Leckereien oder Futter erhält, als sie selbst erhalten. Es ist daher nicht ungewöhnlich, dass Möpse Ressourcen (Lebensmittel, Menschen usw.) überwachen und sich sogar darum streiten können. Möpse fressen normalerweise sehr gern, was dazu führen kann, dass sie zu viel Nahrung von ihren Leuten bekommen, und dass es einen Wettbewerb um Nahrung mit ihren Mitmöpsen gibt.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Möpse auch oft hartnäckig sind und auf diese Weise nicht immer einfach zu handhaben sind. Sie brauchen Anregungen in ihrem täglichen Leben, um zu gedeihen, sich gut zu fühlen und sich so zu verhalten, dass sie im Umgang mit ihren Menschen gut funktionieren. Der Mops hat viel Kraft, Lust und Willen, und es ist wichtig, dass wir ihm durch die Zucht einen Körper geben, in dem er dies kanalisieren kann.

Retro Möpse sind genetisch zu etwa 75 – 95% Möpse. Sie haben einen so geringen Anteil an der Spenderrasse, dass ihre Mentalität der eines Mopses ähnelt. Dies wird von unzähligen Retromopsbesitzern bezeugt; selbst diejenigen, die einen Hund haben, der zu 50% Mops ist und somit zu 50% Spenderrasse, zeugen von einem Hund, der mehr oder weniger einem Mops ähnelt. Die Spenderrasse trägt mit einer verbesserten Anatomie bei, und dadurch wird das Repertoire des Mopses erweitert, so dass es mehr Hund sein kann. Da der Mopsanteil am Retromops 75% oder mehr beträgt, hat er eine Mopsmentalität.

Eine Züchterin, die über umfangreiche Erfahrung in der Kreuzung von Möpsen mit verschiedenen Spenderrassen verfügt, ist Meranda Sterk in den Niederlanden. Sie bezeugt, dass sowohl die F1- als auch die F2-Generation (50% bzw. 75% Mops) kuschelig sind, nah sein wollen, und gerne auf dem Schoß sitzen, genau wie der Mops. Sie erklärt, dass, wenn der Shiba (ein japanischer Urhund) als Spenderrasse verwendet wird, zeigen F1s und F2s instinktiveres Verhalten, aber sie laufen von ihr im Wald nie weg, und zeigen keine Jagdtendenzen zum Wild (Meranda Sterk 2019, private Mitteilung). Meranda Sterk schreibt auf ihrer Website auch über die F1 Pelle, deren Vater ein Patterdale Terrier und die Mutter somit ein Mops ist, dass Pelle kein Jagdverhalten zeigt. Zu Hause auf der Farm rennen Hasen oft vorbei, aber Pelle reagiert nicht mit Jagdverhalten auf sie, sondern sieht nur überrascht aus, wenn er sie sieht (Meranda Sterks Website).

Nina Tissen, Retromopszucht von den Herzenhunden, besitzt sowohl eine F1 als auch eine F2, deren Spenderrasse Parson Russell Terrier ist. Sie hat nicht bemerkt, dass sie ein Jagdverhalten haben, dass über das hinausgeht, was man manchmal bei den Möpsen sieht, und es ist kein Problem, sie in der Natur frei rennen zu lassen. Beide sind sehr kuschelig und sitzen gerne auf dem Schoß und kuscheln. Der große Unterschied zu einem reinrassigen Mops besteht darin, dass beide völlig freie Atemwege und eine Anatomie haben, die es ihnen ermöglicht, Hund zu sein (Nina Tissen 2020, private Mitteilung). Renée Johansson hat die gleiche Erfahrung, da sie auch eine F1 und eine F2 besitzt, ebenfalls mit Parson Russell Terrier als Spenderrasse. Beide sind sehr kuschelig und zeigen kein Interesse an der Jagd, und sie kann sie in der Natur frei haben. Beide haben auch völlig freie Atemwege und eine Top-Anatomie (Renée Johansson 2020, private Mitteilung).

Ziel: Der Mops soll eine Anatomie haben, die es ihm ermöglicht, alle seine Bedürfnisse als Hund auszudrücken. Es muss weiterhin in der Nähe seiner Menschen und Mithaustieren sein, wobei zu berücksichtigen ist, dass er nicht übermäßig an jemanden gebunden sein soll, was zu Eifersucht und Bewachung führt. Der Mops sollte sich sicher fühlen, auch wenn er eine Stunde lang alleine gelassen wird. Es ist wünschenswert, dass Möpse kein sehr hohes oder niedriges Energieniveau haben, aber es sollte ein gleichmäßiges Energieniveau angestrebt werden, bei dem der Mops während der Aktivität konzentriert und aufmerksam sein kann, und er auch von Zeit zu Zeit ruhig verbleiben kann.

Strategie: Durch die Zucht, wie es Pug Dog Passion empfiehlt, soll der Mops einen Körper haben, der es ihm ermöglicht, vollständig Hund zu sein. Ich habe mir keine Studie zur Erblichkeit in Bezug auf Energieniveau oder Eifersucht und Überwachung sowie Unsicherheit angesehen, aber man kann sich vorstellen, dass diese Merkmale bis zu einem gewissen Grad vererbbar sind. Daher empfehlen wir, sehr energiegeladene Möpse mit weniger energiereichen Möpsen zu paaren und dass wachsame, eifersüchtige und unsichere Möpse mit stabilen und selbstbewussten Möpsen gepaart werden.

Quellen und weitere Lesung:

Schmutz, S. M. and J. K. Schmutz. 1998. „Heritability Estimates of Behaviors Associated With Hunting in Dogs”. The American Genetic Association 89, 233–237.

Selin, David. 2016. „HUND 360 grader”. Kurs bei Hundutbildningsgruppen.

Sommerfeld-Stur, Irene. 2016. Rassehundezucht: Genetik für Züchter und Halter. Stuttgart: Müller Rüschlikon Verlag.

Sterk, Meranda. Dexterous Rascals.

Tapper, Ingrid. 2020. „Om hundar & jakt”. Hundsport special 4, 38–40.

Kapitel in Strategien zur Zucht von gesunden Möpsen