Mimmis Reise

Endlich nehme ich mir Zeit, um über unsere sehr geliebte Mimmi und ihre Krankheit, Mopsenzephalitis/nekrotisierende Meningoenzephalitis, zu schreiben.

Fast alle Möpse sterben an der Krankheit und von Anfang an kannten wir nur einen anderen Mops, der wie Mimmi überlebte, und ein gutes Leben hatte. Es ist ein amerikanischer Mops namens Payton, über den Sie hier mehr lesen können: http://pugnaciousp.blogspot.it/. Letztes Jahr haben wir auch einen anderen schwedischen Mops kennengelernt, der krank geworden ist und seitdem überlebt hat. (Auch andere Rassen können die Krankheit bekommen, aber ich habe sie nur in Bezug auf Möpse untersucht.)

Wir haben Mimmi und ihren Partner Nappe im Februar 2013 bekommen. Mimmi war drei Jahre im Juni desselben Jahres und Nappe wurde sieben Jahre im November.

Mimmi im Sommer vor sie erkrankt wurde, 2013.

Wenn wir uns den Vorgang im Nachhinein ansehen, sehen wir, dass Mimmi ein paar Monate bevor sie krank wurde, ab und zu auf seltsame Weise während unserer Spaziergänge stehen blieb. Sie starrte nur in die Luft und weigerte sich, sich zu bewegen. Eines Tages, als mein Mann morgens mit den Hunden unterwegs war, blieb Mimmi vor der Treppe stehen und konnte nicht laufen. Sie brach zusammen und Mats musste sie zu unserer Wohnung tragen. Wir riefen die Tierklinik an und sie sagten, wir sollten sofort kommen.

Wir hatten so viel Glück, dass die Tierärzte von Anfang an die richtige Diagnose vermuteten und die erforderlichen Untersuchungen durchführten. Eine schnelle Diagnose ist entscheidend, da bei dieser Krankheit das Immunsystem das Gehirn angreift. Wenn dies zu lange anhält, gibt es keine Hoffnung für den Hund. Nachdem sie die richtige Diagnose erhalten hatten, gaben sie ihr immunsuppressive Medikamente und Cortison, um die Schwellung des Gehirns zu verringern.

Die äußeren Anzeichen von Mimmis Krankheit waren, dass ihre rechte Seite zusammengebrochen war, was zu einem „Kreisen“ führte. Ihr Kopf war nach rechts geneigt und sie zitterte und schnarchte in Ruhe auf ungewöhnliche Weise.

Mimmi blieb ein paar Nächte in der Tierklinik, und dann konnten wir sie nach Hause bringen. Die Tierärzte sagten, dass sie eine Woche oder einige Monate und höchstens bis zu einem Jahr am längsten leben würde. Sie könnte jederzeit sterben.

Zu Beginn nahm Mimmi eine sehr hohe Dosis immunsuppressive Medikamente und Cortison ein. Es gab ihr mehrere schwerwiegende Nebenwirkungen: Sie verlor viele ihrer Muskeln und sie hatte extremen und krankhaften Hunger. Sie bekam schnell viel Plaque auf den Zähnen. Außerdem bekam sie eine Wunde am rechten Vorder- und Hinterbein, die nicht heilte. Wir mussten sie jeden Tag reinigen und verbinden. Es gab auch ein sehr schnelles Wachstum einer Art Maulwurf über den ganzen Körper (dies stellte sich später als Tumore heraus aber die Maulwürfe wachsen langsam und sind nicht tödlich).

Sommer 2014. Hier sind die Maulwürfe vor allem
in den Achselhöhlen sichtlich.

Sie war sehr schwach und hatte Schwierigkeiten zu gehen. Unsere Böden waren für sie rutschig geworden, deshalb mussten wir überall in unserer Wohnung Teppiche auslegen. (Später tauschten wir den Boden in der Küche und im Flur gegen einen weniger rutschigen.) Sie konnte die Bordsteine ​​nicht selbst überqueren, aber wir mussten sie tragen. Sie konnte die Wurzeln der Pfade im Wald nicht kreuzen. Ab und zu fiel sie, als wir unterwegs waren.

Die Medikamente gaben ihr schließlich eine Gastritis mit Durchfall, gegen die sie Losec bekam. Doch nach einer Weile bekam sie auch von Losec selbst eine Gastritis (was auch beim Menschen passieren kann, wenn Sie es zu lange essen). Dann beschlossen wir, mit Losec aufzuhören und begannen, ihr eine sehr milde Diät mit Reis, gekochten und pürierten Karotten und weißem Fisch zu geben. Dies ließ sie noch mehr Gewicht verlieren und sie war sehr dünn, aber ihr Magen wurde viel besser. Wir begannen ab und zu ein wenig Butter und Eigelb zu geben, und es funktionierte in Ordnung und machte sie ein bisschen fetter.

Das Immunsuppressivum machte sie anfällig für Infektionen und sie hatte mehrere Harnwegsinfekte. Das brachte sie dazu, drinnen auf die Teppiche zu pinkeln, was dazu führte, dass wir jeden Tag Teppiche waschen mussten. Wir kauften auch ein paar Pads gekauft, die wir an strategischen Stellen platziert haben.

Zweimal bekam sie eine Infektion in ihrer rechten Pfote, so dass sie wie ein Ballon geschwollen war. In diesen Fällen musste sie in die Tierklinik, um ihr Blut zu reinigen und Antibiotika zu bekommen.

Sie war auf ihrer rechten Seite ständig geschwächt und zog die rechten Pfote auf den Boden, was zu einer Wunde an einem ihrer Zehen führte. Wir suchten nach vielen Lösungen und fanden schließlich Pawz, eine Gummisocke, die schützte.

Während dieser Erholungs- und Rehabilitationsphase von etwa neun Monaten haben wir die Menge der Medikamente langsam reduziert. Wenn wir das taten, schwächten sich die Nebenwirkungen ab. Auch in dieser Zeit bekam sie Nahrungsergänzungsmittel, Vitamine und Mineralien, die ich angepasst hatte, um den negativen Auswirkungen der Medikamente entgegenzuwirken. Anfangs verwendeten wir auch ein homöopathisches Medikament, um sie zu unterstützen. Wir glauben, dass sie nicht überlebt hätte, wenn wir den negativen Auswirkungen der Medikamente nicht entgegengewirkt hätten.

Durch die Medikamente verlor sie viel Fell. Sie hat die Unterwolle verloren und sie ist nie wieder zurückgekommen. Dies bedeutet, dass sie viel gefriert, wenn es kalt ist. Die Nahrungsergänzungsmittel haben dazu geführt, dass sie viel vom Fell zurückbekommen hat, aber sie verliert es wieder, wenn wir damit aufhören.

Heute nimmt Mimmi nur eine sehr geringe Dosis von Medikamenten ein und nimmt weiterhin ihre Nahrungsergänzungsmittel ein. Nach den ersten neun Monaten der Rehabilitation kehrte Mimmi zu einem glücklichen Leben zurück. Sie fing an, mit meinen Pantoffeln zu spielen, was sie in den letzten neun Monaten überhaupt nicht getan hatte. Mit einer verringerten Menge an Cortison gewann sie ihre Muskeln zurück und konnte laufen und Spaß haben, wie sie es vor ihrer Krankheit getan hatte. Sie ist immer noch schwach auf der rechten Seite, aber diejenigen, die nicht wissen, dass sie krank ist, sehen es nicht. Mimmi lebt immer noch und ist glücklich, fünfeinhalb Jahre nachdem sie krank geworden ist.

Mimmi war und ist ein großer Segen für uns. Sie hat uns so viel Freude und Schönheit gegeben. Sie hat eine ganz besondere Persönlichkeit, sie gehorcht niemandem, nur weil von ihr erwartet wird, sie weiß, was sie will, sie liebt es, nah zu sein, aber auch unabhängig zu sein. Sie liebt es, im Sommer Himbeeren zu essen, sie möchte, dass Dinge passieren, sie bellt, wenn es zu langweilig ist. Sie für uns eine große Herausforderung gewesen, aber das hat uns so viel lernen lassen!

Wenn Sie mehr über PDE/NME lesen wollen, können Sie den Abschnitt darüber hier in unserer Zuchtstrategie anschauen.

April 2019